Volltextdatei(en) vorhanden Open Access
Dokumenttyp: Abschlussarbeit/Doktorarbeit/Habilitationsschrift
Art der Abschlussarbeit: Masterarbeit
Titel: Performing the playful City : Eine ethnographische Exploration bewegend-spielerischer Raumaneignung durch Parkour
Autor*in: Fessler, Flora
Erscheinungsdatum: 22-Dez-2020
Freie Schlagwörter: Parkour; Raumaneignung; Mehrfachnutzung; öffentlicher Raum; Spielraum; spielerische Stadt; Active City; Hamburg; Urban Design; Ethnographie
Zusammenfassung: 
Als Gegenkultur verdeutlicht die Bewegungsphilosophie des Parkour, auch als Kunst der freien Fortbewegung bezeichnet, nicht nur unkonventionelle Spielräume im Stadtraum, sondern kontrastiert auch herkömmliche Tendenzen im Design, in der Steuerung, der Funktion und Organisation öffentlicher Räume. Anhand der ethnographischen Exploration bewegend-spielerischer Raumaneignung werden materielle und immaterielle urbane Möglichkeitsfelder aufgezeigt und neben der Stadtgestalt auch der Diskurs über die Stadt Hamburg als „Global Active City“ kritisch beleuchtet.

„Performing the playful City“ legt den Fokus darauf, ein Gespür für die „Greifbarkeit“ von Stadt und die Verkörperung des urbanen (Un-)Möglichen zu entwickeln. Die dreimonatige Feldforschung mit einer Gruppe frei trainierender Traceure zeigt auf, wie urbane Landschaft zu Fuß entdeckt, mittels eines besonderen Blicks gesehen und in der praktischen Aneignung neu interpretiert wird. Dabei werden multifunktionale Spielräume generiert, materialisierte Machtlogiken unterwandert und Freiheitsgedanken in einer ungewohnten Selbstverständlichkeit verkörpert. Konzipierte Räume werden re-codiert und vermeintlich nutzlose Orte neu erobert. Somit kommt es zu einer Auflockerung der räumlichen Textur, zu einer Transformation und Manipulation räumlicher Alltagsgegenstände. Doch nicht nur räumliche Strukturen, sondern auch soziale Normen werden in Frage gestellt. Die unkonventionelle Gebrauchsweise urbaner Räume verweist auf Grauzonen zwischen öffentlich und privat, aber auch sozial akzeptiertem und nicht toleriertem Verhalten.

Die untersuchte Bewegungspraxis erweist sich schließlich als eine performative Kritik einseitiger Raumnutzung und normativer Ordnung. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Reglementierung, Institutionalisierung und Kommerzialisierung wird zudem die Vereinnahmung der scheinbar „freien“ Bewegungsdisziplin sowie ihre Entwicklung hin zu einem sich abzeichnenden Trend der (Selbst-)Sportifizierung von Stadt nachgezeichnet. Problematisiert werden somit nicht nur die Phänomenologie der Bewegung im Stadtraum, sondern auch dominierende Gestaltungs- und Governance-Logiken. „Performing the playful City“ ist ein Plädoyer für die spielerische Stadt(-Gestaltung) und setzt anhand der aufgezeigten Designing-In-Logiken ein Zeichen für den Mehrwert Design-geleiteter Forschung.
Sachgruppe (DDC): 710: Landschaftsgestaltung, Raumplanung
HCU-Fachgebiet / Einrichtung: Urban Design 
Geschichte und Theorie der Stadt 
Erstgutachter*in: Grubbauer, Monika 
Direktlink: https://repos.hcu-hamburg.de/handle/hcu/541
Sprache: Deutsch
Enthalten in der SammlungStudentische Arbeiten

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Performing the playful City_Flora Fessler.pdf18.3 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Internformat

Seitenansichten

196
checked on 26.02.2021

Download(s)

73
checked on 26.02.2021

Google ScholarTM

Prüfe

Export

Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.