Fulltext available Open Access
Type: Thesis
Type of Thesis: Master Thesis
Title: Urbanität & urbane Qualitäten: Strukturen, Historizitäten, Alltagsgebräuche lokaler Akteure in Altona-Altstadt
Authors: Spring, Philip
Issue Date: 19-Apr-2024
Date of Submission: Oct-2020
Keywords: Urbanität; urbane Qualitäten; Altona-Altstadt
Abstract: 
In der Thesis werden einerseits in der theoretischen Auseinandersetzung mit dem Konzept der Urbanität und andererseits über kritische Stadtforschung vielfältige strukturelle und praktische Zugänge zu urbanen Qualitäten in einem Forschungsfeld in Altona-Altstadt hergestellt. Der Fokus liegt auf der städtischen Gewordenheit und der heutigen Zusammensetzung von Urbanität an diesem spezifischen Ort sowie den inhärenten städtebaulichen Strukturen, Historizitäten, Alltagsgebräuchen, Lebenswirklichkeiten lokaler Akteure. Urbanität wird hierbei als städtisches Wirkungsgefüge, alternativ als Assemblage, als Disposition, als kritischer Zustand umschrieben, in dem vielfältige räumliche, soziale, ökonomische Beziehungen stattfinden, die es empirisch zu entschlüsseln gilt. Es handelt sich dabei um einen viels chichtigen, sozialen Prozess, der durch örtliche Akteure über praktisches Erfahrungswissen im alltäglichen Stadtgebrauch konfliktiv produziert wird sowie um ein Konzept, dass sich hinter bzw. in ökonomischen, politischen, kulturellen Verhältnissen, baulich-räumlichen Bedingungen und praktischen Konditionen versammeln kann.
Urbanität ist in diesem Verständnis keine planbare Eigenschaft, sondern eine vielschichtige Erkenntnis aus einem analytischen Prozess im Umgang mit konkreten, sozial-urbanen Situationen, die im Alltag produktiv werden. Aus diesen lassen sich konzeptualisierte Qualitäten des Urbanen bzw. relationale Parameter, wie Hybridität, Diversität, Interaktion, Adaptierbarkeit, Aneignung, Zentralität, Zugänglichkeit und Kollaboration ableiten, die ineinander wirken und sozialräumliche wie städtebauliche Aspekte verbinden. Sie bilden ein analytisches Raster, mit dem sich Urbanität empirisch erfassen, konzeptionell durchdringen und städtische Gefüge letztlich relational beschreiben sowie über städtische Qualitäten qualifizieren lassen (Betrachtungsweise).
Qualitative Prozesse der Stadtproduktion und Urbanität sind dabei stets ausgehend von dem vollen Gebrauch des urbanen Raums, bestehender sozialer und baulicher Bestände sowie den Gefügen inhärenten Möglichkeiten und Ressourcen zu denken, um daraus projektiv Zukünfte städtischen Lebens zu entwickeln.
Hierfür sind die Wissens- und Erfahrungsbestände der Menschen vor Ort mit den Wissensgrundlagen anderer Expert*innen und Disziplinen zu verbinden. Dieser kollaborative, transdisziplinäre, offene Ansatz der Zusammenarbeit und Planung dient so als Grundlage bzw. Ausgangpunkt und Folge jeder städtischen Veränderung (Vorgehensweise).
Subject Class (DDC): 300: Sozialwissenschaften, Soziologie
HCU-Faculty: Urban Design 
Advisor: Kniess, Bernd 
Referee: Grubbauer, Monika 
URN (Citation Link): urn:nbn:de:gbv:1373-repos-12259
Directlink: https://repos.hcu-hamburg.de/handle/hcu/951
Language: German
Appears in CollectionStudentische Arbeiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2024-04-19_spring-philip_masterarbeit.pdf87.2 MBAdobe PDFView/Open
Staff view

Page view(s)

189
checked on Jun 19, 2024

Download(s)

31
checked on Jun 19, 2024

Google ScholarTM

Check

Export

Items in repOS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.